Sie finden 3F in dem ehemaligen Residenzstädtchen und Kneipp-Kurort Bad Berleburg. Die Entwicklung zum Kneipp-Kurort setzte verstärkt in den 50er Jahren unseres Jahrhunderts ein. 1971 wurde der Stadt die Bezeichnung „Bad“ als Zusatz zum Ortsnamen verliehen. 1974 erfolgte die staatliche Anerkennung als Heilbad. Seit den 80er Jahren liegt der Schwerpunkt der international anerkannten Kliniken auf dem Bereich der Rehabilitation (Wittgensteiner Kliniken).

Die heutige Stadt Bad Berleburg entstand im Rahmen der kommunalen Neugliederung am 01.01.1975 aus der ehemaligen Stadt Bad Berleburg und Gemeinden des früheren Amtes Berleburg. Mit 275 qkm ist sie die zweitgrößte kreisangehörige Flächengemeinde Nordrhein-Westfalens. Der nach der letzten Brandkatastrophe von 1825 angelegte und bis heute weitgehend erhaltene Stadtgrundriß mit seinen vielen Baudenkmälern im Bereich der Oberstadt führte 1990 zur Aufnahme Bad Berleburgs in die nordrhein-westfälische Arbeitsgemeinschaft „Historische Stadtkerne“. 1992 wurde die Ortschaft Elsoff als eines der wenigen Dörfer des Landes Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft „Historische Ortskerne“.